Home | Über uns | Impressum | Datenschutzhinweis

PAediatrie In Bil.DErn

 

Bild-Beispiele

11.Juli 2005: Kinderheilkunde
Hodenhochstand
Druckbare Version  Artikel drucken

Mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift pädiatrie hautnah

Stephan Kellnar
Hodenhochstand: Behandlung vor dem 2. Lebensjahr
Der Hodenhochstand oder auch Maldescensus testis gehört zu den häufigsten Ursachen einer späteren Infertilität.
Um irreparable Schädigungen des Hodengewebes zu vermeiden, müssen die unterschiedlichen Formen des Hodenhochstandes bis zur Vollendung des 2. Lebensjahres erfolgreich behandelt werden.  Bei 2–5% der männlichen Neugeborenen ist mindestens ein Hoden nicht in das Skrotum deszendiert. Die Ursachen dafür sind nach wie vor ungeklärt, hormonelle Faktoren spielen wohl eine Rolle. Besonders im Fall eines beidseitigen Maldescensus testis ist die häufige Kombination mit endokrinen Störungen, wie zum Beispiel einem hypogonadatropen Hypogonadismus, auffällig.
Vollständiger Artikel als PDF-Datei
Artikel drucken
Copyright © 2002-2017 Dr. med. Thomas Rautenstrauch - Alle Rechte vorbehalten
Soweit nicht anders vermerkt, liegt das Copyright für die auf dieser WebSite verwendeten Texte, Bilder und Fotos ausschließlich bei den Seitenbetreibern!