Home | Über uns | Impressum | Datenschutzhinweis

PAediatrie In Bil.DErn

 

Bild-Beispiele

26.Dezember 2011: Dermatologie
Staphylodermie
Druckbare Version  Artikel drucken

Staphylodermie 
Dr. J. berichtet:
Ein 1 1/2-jähriger Junge erkrankt vor 1 Woche an einem varizellenähnlichen Exanthem mit vereinzelten Vesikulae. Die Vorstellung beim Kinderarzt erbrachte den Verdacht, dass es sich um Varizellen handeln könnte. Der Bub wurde jedoch 1 x vor Monaten gegen Varizellen geimpft. Verordnung von Anaesthesulf Lotio.
In den nachfolgenden Tagen entwickelt das Kind Fieber bis 39,5 °, das einige Tage anhält. Heute erneut Vorstellung beim Kinderarzt mit beigefügtem Befund. Kinderarzt ist ratlos und meint, "Das sind keine Varizellen." Verordnung von antiseptischer Salbe. Eltern rufen bei uns an und wollen eine Zweitmeinung.
Staphylodermie
Staphylodermie
Das Kind ist bis auf die Hauterscheinungen klinisch unauffällig, kein Fieber mehr, spielt und ist gut drauf. Die Effloreszenzen haben nach Angaben des Vaters etwas an Größe zugenommen. Das weißen Hautbezirke sind die
Salbenreste der Anaesthesulf-Lotio. Mein erster Verdacht war eine Staphylodermie , allerdings habe ich die mit so großen Herden noch
nie gesehen. Das bullöse Erscheinungsbild würde ja passen, aber der Durchmesser von 4-5 cm und
dann nur insgesamt 6-7 Hautstellen ist schon etwas ungewöhnlich.


Abstrichergebnis: koagulasepositive Staphylokokken. Behandlung mit einem Cephalosporin (Cefuroxim) der zweiten Generation; bereits nach einer Woche Behandlung komplettes Abheilen der Hautdefekte.
Diagnose:

Staphylodermie, impetigo contagiosa


mit freundlicher Genehmigung von Dr. E. Jentsch, Kinder- und Jugendarzt in Weißenburg.

Artikel drucken
Copyright © 2002-2017 Dr. med. Thomas Rautenstrauch - Alle Rechte vorbehalten
Soweit nicht anders vermerkt, liegt das Copyright für die auf dieser WebSite verwendeten Texte, Bilder und Fotos ausschließlich bei den Seitenbetreibern!